Erbrecht

Erbrecht2018-09-13T23:53:01+00:00

Project Description

Erbrecht

Hier berät und vertritt Sie Rechtsanwalt Zumdick, der einen seiner Tätigkeitsschwerpunkte auf diesem Gebiet hat.

Rechtsanwalt Christian Zumdick berät Sie u.a. bei Fragen betreffend:

  • Testamentsgestaltung,
  • Vermögensnachfolge,
  • Testamentsvollstreckung und
  • Erbauseinandersetzung,
  • Pflichtteilsansprüche,
  • Vermächtnisse.

Herr Zumdick entwickelt mit uns für Sie Lösungen für die Weitergabe des Vermögens an die nachfolgende Generation, so dass Ihre Wünsche so weit wie möglich erreicht werden. Je spezieller Ihre Vorstellungen hinsichtlich der Vermögensverteilung sind, desto komplizierter kann sich die Gestaltung eines Testaments darstellen, nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl der zu beachtenden rechtlichen Vorschriften Es ist auch zu überlegen, ob Sie mit Hilfe von Schenkungen Ihre Wünsche der Vermögensverteilung einfacher und günstiger realisieren könnten. Wir arbeiten mit Notaren und Steuerberatern eng zusammen.

Ist der Erbfall bereits eingetreten, setzt Herr Zumdick Ihre berechtigten Ansprüche durch und wehrt unberechtigte Forderungen ab. Oft muss zunächst einmal geklärt werden, wer Erbe, pflichtteilsberechtigte Person, Vermächtnisnehmer usw. ist. Testamente müssen häufig, gerade wenn sie von Laien verfasst wurde, ausgelegt werden. Selbst wenn die gesetzliche Erbfolge, bzw. das Testament, für jeden verständlich ist, bedeutet dies noch nicht, dass unmittelbar die Erbauseinandersetzung erfolgen kann. Zuvor ist zu prüfen, ob es ratsam ist, ein Erbe auszuschlagen, um letztendlich einen größeren Teil des hinterlassenen Vermögens zu erhalten. Bei der Durchsetzung Ihrer Interessen, wird die beste Strategie ermittelt.

Gelingt es nicht, Auseinandersetzungen außergerichtlich zu lösen, vertritt Rechtsanwalt Zumdick Sie im gerichtlichen Verfahren, insbesondere im Rahmen

  • des Erbscheinverfahrens,
  • der Geltendmachung bzw. Abwehr von Pflichtteilsansprüchen,
  • der Auskunfts- und Herausgabeklagen der Alleinerben,
  • der Aufteilungsklage der Miterben im Rahmen der Erbauseinandersetzung,
  • der Geltendmachung von Ansprüchen des Vor- und Nacherben,
  • der Geltendmachung von Vermächtnisansprüchen sowie
  • der Teilungsversteigerung.
Müssen die Erben die Beerdigung und die Grabpflege bezahlen?2018-08-15T11:45:48+00:00

Nach dem Tod des Verstorbenen haben die Erben die Beerdigungskosten und die sogenannte Erstausstattung des Grabes von Gesetz wegen zu tragen. Eine Grabpflege kann den Erben durch letzte Verfügung von Todes wegen auferlegt werden, muss es aber auch. Von Gesetzes wegen ist die Grabpflege nicht vorgesehen.

Kann ich auch Schulden erben?2018-08-15T11:45:28+00:00

Auch Schulden können vererbt werden und auf die Erben übergehen. Sie können durch einen Erbfall unter Umständen in Verträge als Erbe eintreten, mit der Folge, sie die vertraglichen Pflichten des Verstorbenen übernehmen müssen. In jedem Fall ist es also bei Kenntnis eines Erbfalls sinnvoll, anwaltliche Beratung zu nehmen.

Ein naher Verwandter ist verstorben. Kann ich Erbe werden, auch wenn ich mich gar nicht melde?2018-08-15T11:45:09+00:00

Nach den gesetzlichen Vorschriften können Sie auch Erbe werden, ohne dass sie Ansprüche überhaupt anmelden. Sie sind aktiv verpflichtet innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnis des Erbfalls zu reagieren und das Erbe auszuschlagen, wenn Sie nicht Erbe werden möchten. Auch hierzu beraten wir Sie gerne in einem ersten Gespräch.

Kann ich meine Kinder enterben ? Meine Eltern wollen mich enterben, steht mir also kein Anspruch zu ?2018-08-15T11:44:47+00:00

Eine vollständige Enterbung der eignen Kinder, also der vollständige Ausschluss von jedweden erbrechtlichen Ansprüchen ist grundsätzlich möglich, aber an strenge Bedingungen geknüpft. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, haben die leiblichen Kinder in der Regel Anspruch auf einen sogenannten Pflichtteil. Über die Höhe des Pflichtteils und dessen Berechnung beraten wir Sie gerne in einem individuellen Termin.

Wie verfasse ich ein Testament?2018-08-15T11:41:56+00:00

Ein Testament sollte kurz und präzise verfasst sein, damit dieses nicht angegriffen beziehungsweise angefochten wird. Wer beispielsweise eine detaillierte Begründung dafür warum eine bestimmte Person einen bestimmten Teil des Vermögens erben soll in das Testament aufnimmt, bietet eine Angriffsfläche für andere Erben. Der Hinweis, dass eine Person einen Vermögensteil erhält, „weil sie sich immer so gut um mich gekümmert hat“, kann dahingehend angegriffen werden, dass diese Person sich gerade nicht immer und vor allem nicht gut um den Verfasser des Testamentes gekümmert hat. Gerne beraten wir Sie hierzu individuell. Vereinbaren sie einfach einen Besprechungstermin mit unserem Büro.

Ist ein handschriftliches Testament wirksam?2018-08-15T11:41:33+00:00

Welches Testament ist grundsätzlich wirksam, sofernes den formellen Anforderungen des Bürgerlichen Gesetzbuches entspricht. Als letzter Wille des Verstorbenen muss das Testament grundsätzlich von diesem unterschrieben sein und sollte durchgängig in eigener Handschrift verfasst sein, um den Verstorbenen als Verfasser des Testamentes und damit das Testament als seinen letzten Willen zu identifizieren. Sie sollten jedoch sicherstellen, das Testament an einem sicheren Ort verwahrt wird. Sobald sie vorher anderslautende Testamente errichtet haben, sollten diesen ausdrücklich widerrufen werden.

Unser Team

Ulrich Rüsing
Ulrich RüsingRechtsanwalt
Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Christian Zumdick
Christian ZumdickRechtsanwalt
Frau Mareike Buttkewitz
Frau Mareike Buttkewitz
Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Frau Vanessa Bravo-Landeras
Frau Vanessa Bravo-Landeras
Rechtsanwalts-fachangestellte
Anwalt Werne
Frau Ulrike Sökeland
Frau Ulrike Sökeland
Industriekauffrau
Buchhaltung

Anwalt Werne

WIR HELFEN IHNEN AUCH IN DEN FOLGENDEN RECHTSGEBIETEN WEITER

Kontakt

Steinstraße 23, 59368, Werne

Phone: +49 23 89 / 33 00

Fax: +49 23 89 / 47 04

Web: https://www.ra-ruesing.de

Fachbereiche

Neuste Beiträge